Gilmore Girls

Gilmore Girls ist eine amerikanische tragikomische Fernsehserie von Amy Sherman-Palladino, die von Oktober 2000 bis Mai 2007 ausgestrahlt wurde.

In den Hauptrollen spielen Lauren Graham als Lorelai Gilmore und Alexis Bledel als deren Tochter Rory. Die Serie dreht sich um die alleinerziehende Mutter Lorelai, die in der fiktiven Stadt Stars Hollow in Connecticut ein kleines Hotel betreibt. Die Stadt ist voller farbenfroher Charaktere, die einander gut kennen.

Handlung

Lorelai ist eine Tochter aus gutem Hause, die als Teenager von zuhause fortlief und dann das College abbrach, nachdem sie mit Rory schwanger wurde. Sie ist Miteigentümerin und Leiterin des Hotels “Dragonfly Inn” in Stars Hollow. Sie erzieht alleine ihre Tochter Rory.

Die Serie entwickelt mehrere Haupthandlungsstränge, um die sich diverse Nebenhandlungen ranken. Im Wesentlichen geht es um das Liebesleben von Lorelai und Rory, die Freunde und Clique von Rory sowie die Spannungen und Reibereien des Familienlebens.

Im Pilotfilm wird der Hintergrund von Lorelai erklärt und Rory wird von der Chilton Preparatory School aufgenommen, was ihrem Traum entgegenkommt einmal in Harvard zu studieren. Da Lorelai sich die Schulgebühren nicht leisten kann, trifft sie eine Vereinbarung mit ihren sehr wohlhabenden Eltern, mit denen sie eigentlich keinen Umgang pflegt, um Rory diesen Traum zu ermöglichen.

Die Spannungen zwischen Lorelai und ihren Eltern bleiben über die Serie hinweg ein zentrales Element.

Bewertung

Die “Gilmore Girls” sind definitiv eine Serie, die man gesehen haben sollte. Hier gibt es eine rundum gelungene Darstellung von Familienleben, Teenagerproblemen und dem täglichen Wahnsinn mit guten Schauspielern, spritzigen Dialogen und guter Musik. Man kann sich mit dem Charakteren identifizieren und die Serie entwickelt sich bis auf die letzte Staffel sehr gut.

Die letzte Staffel wurde nicht mehr von Amy Sherman-Palladino und ihrem Mann entwickelt, da sie sich nicht mit dem Sender einigen konnten. Es ist auch ein klares Qualitätsgefälle zwischen Staffel 1-6 (sehr gut) und der letzten Staffel (eher mäßig) erkennbar.

Da das Synchronstudio auch die Dialoge recht gut “rübergerettet” hat, gibt es eine klare Guckempfehlung für die Serie.

Jens Grassel Written by:

Solving problems and burning chrome for fun and profit.