Kikis kleiner Lieferservice

Kikis Lieferservice (魔女の宅急便) ist ein japanischer Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1989. Drehbuchschreiber, Produzent und Regisseur war Hayao Miyazaki. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Eiko Kadono aus dem Jahr 1985.

Es wird die Geschichte der dreizehnjährigen Kiki erzählt, die eine Hexe werden möchte. Hexen müssen mit 13 für ein Jahr in eine fremde Stadt und dort lernen sich mit ihren magischen Fähigkeiten den Lebensunterhalt zu verdienen.

Handlung

Kiki ist 13 und eine junge Hexe, die in einer kleinen Siedlung lebt. Ihre Mutter ist die Kräuterhexe der Gegend. Die Tradition verlangt es, daß junge Hexen mit 13 für ein Jahr alleine leben müssen. Eines Nachts fliegt Kiki los, auf dem Besen ihrer Mutter und in Begleitung ihres Katers Jiji, der sprechen kann.

In der Hafenstadt Koriko möchte Kiki bleiben, hat jedoch einen harten Start, der mit ihrer eigenen Unsicherheit und dem Gefüge einer großen Stadt zu hat. Trotz allem findet sie ein paar Freunde und bekommt ein Zimmer in der Bäckerei Gütiokipänja. Sie stellt fest, daß sie außer fliegen noch nichts gelernt hat und beschließt daraufhin einen fliegenden Lieferservice zu eröffnen.

Während ihrer Zeit in Koriko muß Kiki zahlreiche Widrigkeiten und Rückschläge meistern sowie sich den Problemen des Erwachsenwerdens stellen.

Bewertung

Bei “Kikis kleiner Lieferservice” erwartet den Zuschauer ein perfekt gelungener Familienfilm. Wie von Hayao Miyazaki nicht anders gewohnt ist die technische Umsetzung über fast jeden Zweifel erhaben. Die Geschichte ist ansprechend und das Gesamtpaket aus Charakteren, Handlung, Musik und moralischer Implikation ist einfach wunderschön.

Durch die Zusammenarbeit mit Disney ist auch die Synchronisation sehr gut gelungen, daher gibt es eine absolute Guckempfehlung. Wer diesen Film nicht kennt, hat ein kleines Stück Filmgeschichte verpaßt.

Jens Grassel Written by:

Solving problems and burning chrome for fun and profit.